Der achte Bund

mersenne-viol
Marin Mersenne, Harmonie universelle, Livre IV, P.192

Ich habe zur Zeit meine Viola da Gamba mit einer achten Bundsaite versehen. Eine solche Einrichtung des Instruments war in Frankreich im 17./18Jhdt. möglicherweise nicht unüblich. Neben der Abbildung in Mersennes Harmonie universelle finden sich auch Spuren einer achten Bundsaite u.a. an einer Viola da Gamba von Michel Colichon.

Der achte Bund macht aus klanglicher Sicht durchaus Sinn, er ermöglicht das die oft benötigten Töne f auf der a-Saite und c auf der e-Saite im 8. Bund gegriffen werden können und sich so klanglich wie die anderen im Bund gegriffenen Töne verhalten.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s